10 Monate Griechenland

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Griechenland/Chios
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Bilder
   TES Hienet Chios



http://myblog.de/meike-auf-chios

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hallo ihr Lieben!

Ja... sitze hier gerade auf unserem Balkon, der Strom ist schon seit fast zwei Stunden weg (sogar in der Stadt - meistens ist es nur in der Straße) und ich bin nur froh, dass ich heut Nachmittag noch mein MacBook aufgeladen habe, den sonst hätte ich jetzt echt gar nichts zu tun
Wird euch mal ein bisschen was vom Wochenende erzählen, denn wir waren von Freitag bis gestern (also Montag) auf Lesbos! Das war echt super schön dort, wollte am liebsten gar nicht wieder nach Chios zurück :P
Alles fing damit an, dass wir Freitagabend nach der Arbeit unsere Sachen gepackt haben. Wollte dann eigentlich auch noch duschen, bevor ich schlafen gehe - aber leider hatte nicht nur ich die Idee und bis dann Triin, Julia und Andreas fertig waren, hatte ich mir überlegt, lieber erst zu schlafen und dann ein wenig früher aufzustehen... Tja, aber leider hat Julia dann so unendlich lange und laut in ihren in ihren Plastiktüten und anderen Sachen rumgekramt, bis es ca. 00:30 Uhr war, als auch sie sich hingelegt hat und ich irgendwann dann doch einschlafen konnte. Um halb 2 bin ich dann also langsam wieder aufgestanden, um das Heißwasser für die Dusche anzustellen...
Kurzfassung: geduscht etc., Sandwiches geschmiert, Taxi gerufen, zum Hafen, gewartet, auf die Fähre, Abfahrt (nur 30 Minuten verspätet) um 4:30 Uhr, los!
Zum Glück ist es ja bis nach Lesbos nicht ganz so weit und so dauerte die Fahrt nur um die drei Stunden, währenddessen ich die einzige war, die es nicht mal eine Minute geschafft hat zu Schlafen. Diese Sitze sind einfach die Hölle, ehrlich!
Aber Andreas erging es nicht soo viel besser und so sind wir dann bei Sonnenaufgang auf Deck gegangen und dort ein bisschen umhergewandert.
Auf Lesbos angekommen haben wir dann erstmal sämtliche Autovermietungen abgeklappert, bis wir schließlich einen VW Polo für 35 Euro/Tag ergattert und uns für mittags reserviert hatten, da wir uns vorher noch die Hauptstadt Mytilini anschauen wollten. Sind also den ganzen Vormittag in der Stadt herumgelaufen, haben uns die Reste eines Amphitheaters angeschaut und die der Burg von Mytilini. Auf unserer anschließenden Bummeltour durch die Läden haben wir eine sehr nette 50-jährige Griechin kennen gelernt, die ihre ersten 30 Lebensjahre in Deutschland gelebt hat und nun erst seit einigen Monaten ihr kleines Geschäft dort hat. Mit ihr haben wir uns sehr lange unterhalten und sie hat uns sogar eine Art Reiseplan für unsere 3 Tage auf der Insel gemacht, den wir dann mit dem von Dimitris vermischt auch verwirklicht haben

05.06.07
Ok, weiter geht’s... Sind also mittags inklusive Auto die Küstenstraße Richtung Norden gefahren, unterwegs eine kleine Pause an einem Kloster eingelegt, bis wir dann gegen Abend in Mólivos ankamen, wo wir uns erst ein wenig umgeschaut und dann nach einem Zimmer gesucht haben, welches wir nach langen Irrwegen durch die schmalen Gassen auch letztendlich gefunden haben. Leider gab es nur ein Zimmer mit zwei Betten und einem Schlafsessel zum Ausklappen, sodass Andreas es sich dort gemütlich gemacht hat und wir Mädels zu dritt in den aneinander geschobenen Betten geschlafen haben. Aber zuerst ging’s natürlich noch mal unter die Bevölkerung bzw. Touristen, um in einem Restaurant mit Seeblick ein Abendessen zu uns zu nehmen. Danach bin ich sehr bald ins Bett gefallen, Triin ist noch zu einem Supermarkt, um sich Shampoo zu kaufen und Andreas und Julia sind in ein Internetcafé gegangen, weil Andy unbedingt ein Spiel vom VFB Stuttgart mitverfolgen wollte.
Am nächsten Morgen haben wir uns dann wieder auf den Weg gemacht, diesmal über die Mitte der Insel Richtung Süden und später mehr oder weniger entlang der Küste  bis nach Skála Erésou, wo wir gegen Mittag ankamen. Dort waren wir dann alle (außer Triin, sie ist direkt zum Strand gegangen, um in der Sonne zu brutzeln) erstmal in einem Café, um einen Frappé zu schlürfen und dann haben Julia und ich uns zu Triin gesellt, während Andy, der ja leider ziemlich sonnenscheu ist, im Café geblieben ist, um zu lesen... Skála Erésou ist übrigens der Ort, wo ich früher mit meiner Familie schon mal Urlaub gemacht habe, aber ich habe nicht wirklich viel wieder erkannt. Naja, wir sind dann jedenfalls gegen sieben Uhr los, um eine Bleibe zu finden, was auch sehr schnell geklappt hat - für den gleichen Preis wie die Nacht zuvor (50&euro zwei Doppelzimmer, durch eine Schiebetür getrennt, mit Kühlschrank, Herd, kleinem Badezimmer und Balkon. Perfekt! Später haben wir ein bisschen was auf den Urlaub getrunken, hehe, anschließend in eine Taverna zum Essen und später noch in eine Art Bar/Club, wo wir uns ein bisschen „ausgetobt“ haben Nun ja, Triin und ich waren dann irgendwie auch erst gegen 5 im Bett und so hat sich unsere Abfahrt am nächsten morgen von 10 auf 11:15 Uhr verschoben. Sind dann zurück in Richtung Hauptstadt gefahren (bzw. gefahren bin ja wie immer ich), wobei wir den Golf (also das Meer, nicht Auto) quasi umfahren haben (nun, mittendurch wäre wohl auch schwierig) und von dort aus wieder in den Süden und im Bogen zurück bis kurz vor Mytilini, wo wir in einem Dorf in einem netten kleinen Restaurant zu Mittag gegessen haben. Allerdings ohne Triin, da sie sich - wohl aufgrund eines Katers und ihrer Höhenangst, die in den kurvigen Bergstraßen wieder ausbrach - während der Fahrt übergeben hatte und lieber nichts essen wollte.
Haben jedenfalls frischen Tintenfisch und andere leckere Sachen gegessen und danach in die Stadt, um das Auto zurückzugeben. Dann noch einen Frappé am Hafen... Leider war das Wetter an diesem Tag nicht besonders gut, und als wir zur Fähre liefen, war der Wind so heftig, dass wir schon damit rechneten, die Fähre würde gar nicht ablegen. Aber das hat sie dann doch getan.
Während der Fahrt hat Andy dann erstmal einen Brief geschrieben, eine Mischung aus Hilferuf, Abschiedsbrief und Kontaktanzeige, den er dann in eine kleine leere Ouzoflasche vom Vortag (sogar mit Korken) gesteckt hat. Wir also raus aufs Deck, um die Flaschenpost auf die Reise zu schicken . und was ist? Andy traute sich nicht, sie ins Meer zu werfen, weil er Angst hatte, sie würde die Schiffsschraube oder so kaputt machen! Oh Mann, haben wir gelacht :D Also hab ich sie dann über Bord geschmissen, hehe.
Sind dann jedenfalls doch heile und sogar pünktlich auf Chios angekommen :-)

17.6.07 20:32
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung