10 Monate Griechenland

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Griechenland/Chios
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Bilder
   TES Hienet Chios



http://myblog.de/meike-auf-chios

Gratis bloggen bei
myblog.de





...angekommen...

Ja, nun bin ich also wieder zu Hause... Ein komisches Gefühl. Hab mich aber inzwischen ganz gut wieder eingelebt - ist ja auch immerhin schon fast 2 Monate her. Die Zeit vergeht... Tja

War echt ne klasse Zeit, die ich nie vergessen werde! 

25.8.07 21:34


Werbung


IRINA - WICHTIG

Dies ist eine Mitteilung an Irina:

Zuerst einmal danke für deine Nachricht! Hat mich sehr gefreut, von einer zukünftigen Freiwilligen zu hören Leider kann ich dir nicht antworten, wenn du mir hier über meinen Blog eine eMail schreibst, da mir deine Adresse nicht angezeigt wird. Es wäre super, wenn du mir nochmal eine Mail an meinen normalen Account schreiben würdest, damit ich dir ein bisschen was erzählen kann über das Leben auf Chios und so weiter. Also bitte schreib kurz an:

meikewobbe@gmx.de 

Bis dann und liebe Grüße nach Litauen,
Meike

22.7.07 20:36


Deutschland, ich komme wieder!

Und zwar übermorgen. Jaaaa... gestern Morgen ist Triin zurück nach Estland geflogen und Sonntag heißt es auch für mich zurück in die Heimat. Schon ein komisches Gefühl.
Heute habe ich von meinem Chef frei bekommen, so dass ich den Tag mit packen usw. verbringen kann, aber da ich damit schon so gut wie fertig bin, bin ich morgens mit den anderen in de Stadt gefahren, um ein letztes Mal mit meinem MacBook hier im Cosmo zu sitzen und gleich noch ein wenig durch die Stadt zu bummeln. Ist alles sehr eigenartig für mich, seit Triin nicht mehr da ist:-(

Naja, will auch gar nicht viel schreiben jetzt... Hitzewelle pur hier in Griechenland, wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt: Die letzten 3 Wochen zwischen 30 und 42°C hier auf Chios, auch nachts nicht unter 30°C; in Athen wurde Notstand ausgerufen wegen Waldbrand, der seine Asche über die Stadt rieseln lässt, ein paar Menschen im Land sind wegen der Hitze schon gestorben. Aber uns geht's hier allen noch gut und heute ist's auch nur um die 33°C, also fast schon kühl;-)

Ok, werd jetzt mal los und versuchen, meinen vorletzten Tag zu genießen! Freu mich sehr auf euch alle:-) Tschö mit ö!

29.6.07 12:00


Kalispera - Noch 2 Wochen!

Ja, heute ist Sonntag, 21:37 Uhr, und somit ist Triins vorletztes Wochenende quasi auch schon vorbei, denn sie fliegt schon am 28.06. zurück nach Estland, also in weniger als 2 Wochen - und für mich heißt es dann auch 3 Tage später Abschied nehmen und zurück in die Heimat!

Also, wer am Sonntag, den 1. Juli noch nichts zu tun hat: Würde mich freuen, wenn ihr abends mal vorbeischaut!

Hui, ich freu mich schon sooo sehr auf euch alle, das glaubt ihr gar ich... Und auf so vieles anderes: mein Zimmer und ein richtiges Bett statt „Box mit Isomatte“, warmes Wasser, soviel ich will, trinkbares Kranwasser (also nicht zum Brunnen laufen müssen), Internet- und Telefonanschluss zu Hause, Badewanne, Filou, viel leckeres Essen im Kühlschrank, eine Dusche, in der ich aufrecht stehen kann, Heizung (auch wenn ich hoffe, dass ich die erstmal nicht brauchen werde, hehe), laut Musik hören, in Clubs gehen, tanzen, so laut und oft Gitarre spielen, wie ich will, richtige Bushaltestellen, Auto fahren statt Taxi, Shopping in Dortmund, Ordnung im Straßenverkehr.... Es gibt wohl noch mindestens 1000 weitere Dinge, aber die alle aufzuzählen wäre Wahnsinn und zeitraubend (und dir hab ich gerad nicht wirklich), deswegen hör ich hier mal auf:-)
Andererseits gibt’s auch vieles, was ich vermissen werde, aber dazu komme ich ein anderes Mal.

Heute Morgen waren wir übrigens freiwillige Helfer beim 3. Radrennen von Chios. Triin und ich haben uns um einen Stand mit Wasserpullen und Müsliriegeln gekümmert und diese an die Teilnehmer verteilt, Julia hat mitgeholfen, die Startnummern aus die Rücken zu heften und wieder abzunehmen und Andreas und Federico hatten den tollen langweiligen Job, an der „Gewinnertribüne“ auf die Pokale aufzupassen, haha! Hatten alle (so wie die restlichen Organisatoren) weiße T-Shirts und rote Schirmmützen (jeweils mit Aufschrift) bekommen... War insgesamt ganz witzig und wir haben zum Abschluss ne nette kleine Urkunde bekommen.
Später dann ab an den Strand zum schwimmen und brutzeln. Ist echt unglaublich warm hier momentan, heute waren es wohl um die 35°C und nachts ist es um die 30°C... Schon ziemlich warm zum Schlafen, man man man... Und nächste Woche sollen es 40°C werden, wenn ein Lehrer, mit dem ich mich heute unterhalten habe, Recht hat. Hab mich heute schon ein bissel verbrannt im Gesicht, hihi! Aber will ja schließlich schön knackig braun nach Hause kommen, damit ihr mir auch glaubt, dass ich in Griechenland war :-P

Ok, das war’s von mir für heute, hab noch zu tun hier im Internet!
Tschö mit ö, hab euch lieb!
17.6.07 21:29


Hallo ihr Lieben!

Ja... sitze hier gerade auf unserem Balkon, der Strom ist schon seit fast zwei Stunden weg (sogar in der Stadt - meistens ist es nur in der Straße) und ich bin nur froh, dass ich heut Nachmittag noch mein MacBook aufgeladen habe, den sonst hätte ich jetzt echt gar nichts zu tun
Wird euch mal ein bisschen was vom Wochenende erzählen, denn wir waren von Freitag bis gestern (also Montag) auf Lesbos! Das war echt super schön dort, wollte am liebsten gar nicht wieder nach Chios zurück :P
Alles fing damit an, dass wir Freitagabend nach der Arbeit unsere Sachen gepackt haben. Wollte dann eigentlich auch noch duschen, bevor ich schlafen gehe - aber leider hatte nicht nur ich die Idee und bis dann Triin, Julia und Andreas fertig waren, hatte ich mir überlegt, lieber erst zu schlafen und dann ein wenig früher aufzustehen... Tja, aber leider hat Julia dann so unendlich lange und laut in ihren in ihren Plastiktüten und anderen Sachen rumgekramt, bis es ca. 00:30 Uhr war, als auch sie sich hingelegt hat und ich irgendwann dann doch einschlafen konnte. Um halb 2 bin ich dann also langsam wieder aufgestanden, um das Heißwasser für die Dusche anzustellen...
Kurzfassung: geduscht etc., Sandwiches geschmiert, Taxi gerufen, zum Hafen, gewartet, auf die Fähre, Abfahrt (nur 30 Minuten verspätet) um 4:30 Uhr, los!
Zum Glück ist es ja bis nach Lesbos nicht ganz so weit und so dauerte die Fahrt nur um die drei Stunden, währenddessen ich die einzige war, die es nicht mal eine Minute geschafft hat zu Schlafen. Diese Sitze sind einfach die Hölle, ehrlich!
Aber Andreas erging es nicht soo viel besser und so sind wir dann bei Sonnenaufgang auf Deck gegangen und dort ein bisschen umhergewandert.
Auf Lesbos angekommen haben wir dann erstmal sämtliche Autovermietungen abgeklappert, bis wir schließlich einen VW Polo für 35 Euro/Tag ergattert und uns für mittags reserviert hatten, da wir uns vorher noch die Hauptstadt Mytilini anschauen wollten. Sind also den ganzen Vormittag in der Stadt herumgelaufen, haben uns die Reste eines Amphitheaters angeschaut und die der Burg von Mytilini. Auf unserer anschließenden Bummeltour durch die Läden haben wir eine sehr nette 50-jährige Griechin kennen gelernt, die ihre ersten 30 Lebensjahre in Deutschland gelebt hat und nun erst seit einigen Monaten ihr kleines Geschäft dort hat. Mit ihr haben wir uns sehr lange unterhalten und sie hat uns sogar eine Art Reiseplan für unsere 3 Tage auf der Insel gemacht, den wir dann mit dem von Dimitris vermischt auch verwirklicht haben

05.06.07
Ok, weiter geht’s... Sind also mittags inklusive Auto die Küstenstraße Richtung Norden gefahren, unterwegs eine kleine Pause an einem Kloster eingelegt, bis wir dann gegen Abend in Mólivos ankamen, wo wir uns erst ein wenig umgeschaut und dann nach einem Zimmer gesucht haben, welches wir nach langen Irrwegen durch die schmalen Gassen auch letztendlich gefunden haben. Leider gab es nur ein Zimmer mit zwei Betten und einem Schlafsessel zum Ausklappen, sodass Andreas es sich dort gemütlich gemacht hat und wir Mädels zu dritt in den aneinander geschobenen Betten geschlafen haben. Aber zuerst ging’s natürlich noch mal unter die Bevölkerung bzw. Touristen, um in einem Restaurant mit Seeblick ein Abendessen zu uns zu nehmen. Danach bin ich sehr bald ins Bett gefallen, Triin ist noch zu einem Supermarkt, um sich Shampoo zu kaufen und Andreas und Julia sind in ein Internetcafé gegangen, weil Andy unbedingt ein Spiel vom VFB Stuttgart mitverfolgen wollte.
Am nächsten Morgen haben wir uns dann wieder auf den Weg gemacht, diesmal über die Mitte der Insel Richtung Süden und später mehr oder weniger entlang der Küste  bis nach Skála Erésou, wo wir gegen Mittag ankamen. Dort waren wir dann alle (außer Triin, sie ist direkt zum Strand gegangen, um in der Sonne zu brutzeln) erstmal in einem Café, um einen Frappé zu schlürfen und dann haben Julia und ich uns zu Triin gesellt, während Andy, der ja leider ziemlich sonnenscheu ist, im Café geblieben ist, um zu lesen... Skála Erésou ist übrigens der Ort, wo ich früher mit meiner Familie schon mal Urlaub gemacht habe, aber ich habe nicht wirklich viel wieder erkannt. Naja, wir sind dann jedenfalls gegen sieben Uhr los, um eine Bleibe zu finden, was auch sehr schnell geklappt hat - für den gleichen Preis wie die Nacht zuvor (50&euro zwei Doppelzimmer, durch eine Schiebetür getrennt, mit Kühlschrank, Herd, kleinem Badezimmer und Balkon. Perfekt! Später haben wir ein bisschen was auf den Urlaub getrunken, hehe, anschließend in eine Taverna zum Essen und später noch in eine Art Bar/Club, wo wir uns ein bisschen „ausgetobt“ haben Nun ja, Triin und ich waren dann irgendwie auch erst gegen 5 im Bett und so hat sich unsere Abfahrt am nächsten morgen von 10 auf 11:15 Uhr verschoben. Sind dann zurück in Richtung Hauptstadt gefahren (bzw. gefahren bin ja wie immer ich), wobei wir den Golf (also das Meer, nicht Auto) quasi umfahren haben (nun, mittendurch wäre wohl auch schwierig) und von dort aus wieder in den Süden und im Bogen zurück bis kurz vor Mytilini, wo wir in einem Dorf in einem netten kleinen Restaurant zu Mittag gegessen haben. Allerdings ohne Triin, da sie sich - wohl aufgrund eines Katers und ihrer Höhenangst, die in den kurvigen Bergstraßen wieder ausbrach - während der Fahrt übergeben hatte und lieber nichts essen wollte.
Haben jedenfalls frischen Tintenfisch und andere leckere Sachen gegessen und danach in die Stadt, um das Auto zurückzugeben. Dann noch einen Frappé am Hafen... Leider war das Wetter an diesem Tag nicht besonders gut, und als wir zur Fähre liefen, war der Wind so heftig, dass wir schon damit rechneten, die Fähre würde gar nicht ablegen. Aber das hat sie dann doch getan.
Während der Fahrt hat Andy dann erstmal einen Brief geschrieben, eine Mischung aus Hilferuf, Abschiedsbrief und Kontaktanzeige, den er dann in eine kleine leere Ouzoflasche vom Vortag (sogar mit Korken) gesteckt hat. Wir also raus aufs Deck, um die Flaschenpost auf die Reise zu schicken . und was ist? Andy traute sich nicht, sie ins Meer zu werfen, weil er Angst hatte, sie würde die Schiffsschraube oder so kaputt machen! Oh Mann, haben wir gelacht :D Also hab ich sie dann über Bord geschmissen, hehe.
Sind dann jedenfalls doch heile und sogar pünktlich auf Chios angekommen :-)

17.6.07 20:32


So... dann mal auf in die nächste Runde, grins

Also, Samstagabend sind dann meine Eltern hier auf Chios angekommen, mit nur einer Stunde Verspätung und zu allem Überfluss auch noch mit Olympic Airways, sodass es mich schon fast wunderte, dass sie überhaupt heile und ohne Fallschirm die Insel erreicht haben:D Sind dann erstmal schnell in ihre Unterkunft, um das Gepäck abzuladen etc. und anschließend zu unserem Haus, wo Triin und Andreas' Schwester Stephanie uns dann abgeholt haben und mit uns zu einer Stelle gelaufen sind, von wo aus man den Raketenkrieg gut beobachten konnte...

Hmm... sorry, aber die Muik in diesem Café ist einfach zu laut...Schreib ein anderes Mal weiter 

24.4.07 22:29


Ferien und Co.

Hallo ihr Lieben zu Hause!

Wie gehts euch allen? Jetzt hab ich schon sooo lange nichts mehr von mir hören lassen *schäm*... Wird Zeit, das zu ändern:
Ja, also vor den Ferien ist nicht viel Spannendes passiert, daher fang ich mal direkt dort an... In der ersten Woche war ich mit Triin auf Samos und Mykonos unterwegs. Sind Samstag nachmittags mit der Fähre, die "nur" knapp eine Stunde Verspätung hatte, von Chios nach Samos gefahren, dort gegen 23 Uhr angekommen und haben uns auf die Suche nach einem Hotel gemacht. Sind dann im "Hotel Bonis" gelandet, wo uns eine sehr herzliche alte Dame empfing und uns einen guten Preis für das Doppelzimmer gemacht hat. Nachdem wir dort unsere Sachen deponiert hatten, sind wir dann ein wenig durch die Stadt gelaufen, auf der Suche nach einem Club oder so, bis wir 2 Griechen kennenlernten die uns dann erst einen Cocktail in ner Bar spendierten und anschließend in einen Club mitnahmen. War ein ziemlich lustiger Abend! Am nächsten Tag sind wir dann noch ein wenig herumgelaufen und dann mittags inklusive unserem Gepäck (Rucksack, Schlafsack, Zelt, Tasche) zu einem Strand gewandert, wo wir uns ein wenig in der Sonne entspannt haben, bis wir wieder zum Hafen und auf die Fähre nach Mykonos gehen konnten. Diese Fahrt dauerte aufgrund von Zwischenstops an anderen Insel um die 7 Stunden, so dass wir gegen Mitternacht auf Mykonos eintrafen... Dort angekommen machten wir uns erstmal zu Fuss auf zur Stadt, die auf der Südseite liegt und dann weiter zum Norden der Insel (in diesem Fall nur um die 8 km entfernt), wo wir auf dem Campingplatz "Paradise Beach" übernachten wollten. Glücklicherweise hat uns auf dem Weg ein netter Mann mit seinem Wagen aufgelesen, direkt bis zum Campingplatz gebracht und dort mit uns geschaut, ob noch jemand von Personal anzutreffen war, um uns anzumelden, da er den Besitzer kennt. Aber da es schon ca. halb eins in der Nacht war, konnten wir niemanden finden und so haben wir schließlich einfach direkt auf dem Strand des Geländes unser Zelt aufgeschlagen. Haben dann noch eine Gruppe von Austauschstudenten aus Amerika kennengelernt, die in Spanien studieren. Viele von ihnen hatten übrigens deutsche Wurzeln und Namen wie Schönacker (was ich ihnen dann erstmal auf Englisch übersetzen sollte) oder Hairtree (eingeenglischt: Haarbaum)... Über diesen Namen haben wir lange geredet, da der Typ wissen wollte, welchen Sinn dieses Wort macht, hehe! Jo, am nächsten Morgen sind wir dann direkt zur "Rezeption" gegangen und haben ein...tja, ich sag mal, eine Box für die nächsten zwei Nächte genommen. Haben uns dann diese tollen kleinen Fahrzeuge auf 4 Rädern ausgeliehen, dessen Namen ich mir nicht merken kann... Aber wenn ihr euch die Fotos anschaut, werdet ihr ja sehen, wovon ich spreche War auf jeden Fall super lustig mit diesen Dingern, haben in einem Tag die komplette Insel angefahren (Mykonos ist ja nun wirklich nicht besonders groß und dann später noch in die Stadt. Die ist wirklich unbeschreiblich schön mit ihren vielen kleinen weißen Häusern mit blauen Fenstern und Türen und den schmalen Gassen - der wohl "griechischste" Ort Griechenlands! Haben den nächsten Tag weitgehend in der Stadt vebracht und Donnerstag morgen sind wir dann mit Sack und Pack erst wieder in die Stadt und dann abends zum Hafen gelaufen, wo wir dann gegen 23 Uhr die Fähre zurück nach Samos genommen haben, die auch mal wieder 30 Minuten zu spät kam und auf der wir dann die Nacht auf dem Fussboden direkt neben dem Info-Schalter in unseren Schalfsäcken verbracht haben, da das Schiff proppevoll war. Ich kann euch sagen, ich habe schonmal mehr und vor allem besser geschlafen, oh ja! Naja, sind jedenfalls um ca. 5:30 Uhr auf Samos angekommen und haben unsere Sachen in einer Ecke eines Cafés lassen dürfen, um sie nicht den ganzen Tag mit uns rumschleppen zu müssen. Anschließend haben wir uns mal wieder zu Fuss auf den 13 km-Weg nach Pythagorio gemacht, der Geburtsstadt von Pythagoras, wie der Name schon vermuten lässt. Aber auch hier hatten wir Glück und wurden sowohl auf dem Hin- wie auch auf dem Rückweg mitgenommen. Haben uns dann also Pytharorio und Umgebung angesehen und sind dann nachmittags - natürlich mit der Fähre - nach Chios zurückgefahren, wo wir gegen 8 Uhr angekommen sind. So, dass war also unsere Reise in Kurzfassung Der Karfreitag war weniger spannend, habe Wäsche gewaschen und andere langweilige Dinge erledigt...
Am Samstag wurd's dafür aber umso interessanter, aber jetzt habe ich gerad genug vom Schreiben, ätsch:-P

*Fortsetzung folgt mit den Themen:
Ostern, Rocket War, Besuch meiner Eltern, Inselerkundung u.v.m.
Es wird spannend, also schaut auch nächstes Mal wieder rein, wenn es heißt:
Meike erzählt von ihrem Leben auf Chios*

21.4.07 18:37


Huhu ihr Lieben!                                                                  25.02.07

Ja, da ist der Februar auch schon fast wieder vorbei… Hoffe, bei euch in Deutschland ist alles okay? Mir geht’s hier auf Chios nach wie vor sehr gut!
Seit letztem Samstag ist also Julia bei uns, eine Estin mit russischen Wurzeln. Sie ist um 6 Uhr morgens angekommen, Andreas hat sie mit unserem Chef vom Flughafen abgeholt, dann haben wir erstmal gefrühstückt und anschließend hat sie sich etwas „eingerichtet“. Dann sind wir (da sie komischerweise trotz schlafloser Nacht nicht schlafen wollte), mit ihr per Bus in die Stadt gefahren und haben ihr dort alle wichtigen und unwichtigen Orte gezeigt, waren Kaffee trinken, im Internetcafé und so weiter. Später sind dann Andreas und Julia nach Hause gefahren und Triin und ich sind noch mit zwei Jungs nen Frappé trinken gegangen. Haben nämlich endlich mal wieder ein paar Leute hier kennen gelernt: Zwei Albaner, Antonio und Dimitris, die hier leben (einer davon ist seit vier Jahren hier auf Chios und war vorher zwei Jahre in Italien) und einen Ägypter, Mohamed, der seit drei Jahren in Griechenland lebt. Es ist schon echt schwierig, hier echt Griechen kennen zu lernen. Auch Markos (ihr habt ihn wohl schon auf ein paar meiner Fotos gesehen) kommt ursprünglich aus Zypern und hat einige Jahre in Australien gelebt, bevor er zum Studieren nach Chios kam und auch sein Kumpel ist Albaner.
Und Sonntag wurde natürlich Karneval gefeiert. Sind also mit dem Bus nach Thimiana, ein kleiner Ort südlich von Chios, gefahren, da dort ein Umzug stattfand. So richtig mit Wagen und Kostümen und  so. Unter anderem so ne Gruppe als Piraten, die dann auch noch ein kleines Gefecht vorgeführt haben, war wirklich sehr amüsant :-) Anschließend sind wir dann noch mit Mohamed zu seiner Wohnung gegangen, die dort in der Nähe liegt, und haben uns noch ein paar Stunden unterhalten und ägyptischen Hibiskustee getrunken.
Montag war Feiertag, mussten also nicht arbeiten und haben mittags ein richtiges Festmahl zubereitet: Kalamaris, Oktopus, Spanakopita, Bohnen, Dolmades, Oliven, eingelegte Paprika, saure Gurken, spezielles „traditionelles“ Brot... Hätte nie gedacht, dass ich mal so’n Meereszeug esse, da ich mich eigentlich davor ekle, aber ich hab’s tatsächlich überlebt. Wird auch noch ein, zwei Bilder davon online stellen.
Dienstag bis Freitag war wie üblich arbeiten angesagt. Habe Julia jeden Tag ein bisschen „Flash-Unterricht“ gegeben. Ansonsten ist ihr Hauptaufgabe momentan die Übersetzung der Homepage www.chios.com ins Russische. Wir anderen arbeiten fleißig an dem Projekt „Road Education“, haben inzwischen über 150 Situationen fertig (von 400). Werden also wohl noch ne Weile damit beschäftigt sein...
Hab ich übrigens schon erwähnt, dass wir seit Weihnachten täglich Griechisch-„Unterricht“ bekommen? Jeden Tag kommt ein Mitglied von Dimitris Familie (momentan meistens Olympia, seine Frau) zu uns und gibt und Aufgabenzettel, die wir dann bis zum nächsten Tag bearbeiten.
Gestern ereignete sich dann das Highlight schlechthin: Andreas, der mal wieder im Café Cosmo war, um das kostenlose Internet zu nutzen, trank zwei Frappé. Nun ja, danach fing er an zu zittern und machte sich auf den Weg nach Hause (dauert 1 Stunde). Unterwegs kaufte er ich einen Burger, da er seit 16 Uhr nichts mehr gegessen hatte, was für ihn eine unendlich lange Zeit ist, und schaffte es nicht ihn zu essen, weil er sich so schlecht fühlte, was nun wirklich an ein Wunder grenzt, da er sonst IMMER essen kann! Später fühlte sich immer noch schlecht, ging mit Triin zum Krankenhaus, musste dort über zwei Stunden warten (inzwischen ging es ihm etwas besser und er überlegte schon, einfach wieder zu gehen, weil er nicht mehr warten wollte), bis schließlich der Arzt (mit Pizzaresten am Kinn) zu ihm kam und Andreas ihm die Situation schilderte. Wir anderen machten uns währenddessen schon richtig Sorgen, da er als Kind Epilepsie hatte und wir Angst hatten, dass die Krankheit nun vielleicht wieder ausgebrochen ist oder so. Der Arzt jedenfalls erklärte Andreas daraufhin für nicht ganz gescheit, da es einfach eine Reaktion auf zuviel Koffein war und schickte ihn wieder nach Hause. Ich denke, Andreas ist der erste Mensch, der wegen ZWEI FRAPPÉ ins Krankenhaus gegangen ist.
Es ist wirklich toll: Immer, wenn wir uns langweilen und schon denken, es kann kaum schlimmer werden, reißt Andreas irgendeine Schote, sodass wir letztendlich doch noch was zu lachen haben :-D
Ok, bis dann!

Hab euch lieb:-* 

25.2.07 17:00


Ich lebe noch;-)

Kaliméra Jermanía!                                                         15.02.07

So, ihr Lieben! Werde euch nun endlich mal wieder nen kleinen Lagebericht abgeben, bevor ihr noch denkt, ich sei vom Erdboden verschluckt oder hätte euch vergessen oder so.
Im Grunde ist nicht sooo viel Interessantes passiert in letzter Zeit... Das Wetter ist sehr wechselhaft die letzten Tage, gestern z.B. noch den ganzen Tag immer wieder Regen, heute strahlender Sonnenschein. Im Haus haben wir meistens Temperaturen zwischen 13-15°C, woran man sich mit der Zeit ganz gut dran gewöhnt. Allerdings habe ich nun seit gestern doch ne ziemlich nervige Erkältung mit Husten und so, aber kein Grund zur Besorgnis Montag war ich mit Andreas im Kino, haben uns „Das Parfum“ (oder auf Griechisch: „To aróma&ldquo angeschaut, nachdem ich ja auch vor Kurzem das Buch gelesen hatte. Muss sagen, dass ich zum ersten Mal recht zufrieden mit der Umsetzung im Film bin, wobei natürlich auch hierbei einige Szenen fehlten oder geändert wurden... Danach haben wir doch tatsächlich endlich ein Café gefunden, wo man über W-Lan kostenlos ins Internet kann! Lohnt sich allerdings wohl nur, wenn man lange bleibt und wenig trinkt, hehe. Die Leute dort waren auf jeden Fall super cool drauf und haben uns erstmal nen Ouzo und zwei Sambuka (kein Plan, wie man das schreibt) ausgegeben, grins!
Ach ja, und Sonntag haben Triin und ich neben dem üblichen Hausputz auch noch unser Zimmer umgeräumt... Ja, denn diesen Samstag wird eine neue Freiwillige aus Estland zu uns stoßen! Sie heißt Julia und ist 25 Jahre alt, was bedeutet, dass ich dann endlich nicht mehr das älteste Mitglied unserer „Chios-Family“ bin. Wir sind schon alle sehr gespannt und freuen uns natürlich sehr, endlich wieder jemand Neues begrüßen zu dürfen (wobei es ja für mich das erste Mal ist, da ich die Letzte bin, die hier angekommen ist)! Tja, nur leider hieß es deshalb nun auch schon wieder Abschied nehmen von unseren Doppelbetten, schluchz... Naja, immerhin bleiben uns (zumindest vorläufig) wenigstens jeweils zwei Matratzen pro Bett!
Ok, keine Zeit mehr... schreib die Tage mal mehr, dann kann ich auch direkt von „der Neuen“ berichten:-)


Hab euch lieb,
Meike

15.2.07 22:30


Hallöchen meine Freunde!

Ja, nun ist unser Mid-Term-Seminar in Athen auch schon vorbei und ebenso seit dem 01.02. die erste Hälfte meines EVS, habe also „nur“ noch 5 Monate vor mir! Das Seminar war ziemlich cool, aber auch ziemlich kurz (nur 1,5 Tage, also von Donnerstagmorgen bis Freitagmittag). Haben in einem echt krassen 5*-Hotel direkt bei Akropolis gewohnt und den Luxus wirklich sehr genossen (Badewanne, leckeres Essen in Buffetform, jeweils vormittags und nachmittags eine Kaffeepause mit Gebäck, warme Zimmer, Fernseher mit ZDF(!) etc.)... Mit dem Programm will ich euch hier nun nicht langweilen, ist bestimmt nicht so interessant für euch!
Die Rückfahrt nach Chios per Fähre hat sich als eine einzige Katastrophe entpuppt, denn aufgrund schlechten Wetters mit sehr starkem Wind und hohen Wellen wurde das Schiff zu einer Art riesigem Schaukelstuhl, sodass überall Kotztüten verteilt und benutzt wurden (übrigens leider auch von Andreas und mir) und aus den geplanten 6 mal eben unendliche 9,5 Stunden wurden, wovon wir fast eine halbe im Hafen von Chios verbracht haben, da das Schiff nicht anlegen konnte. Nun sind wir also letzte Nacht erst um 2 Uhr statt 10 Uhr angekommen, wurden von unserem Chef und seinem Sohn Markos abgeholt und Andreashat dann zu Hause erstmal Nudeln gekocht, um wieder was in den Magen zu bekommen:-D Triin und ich haben damit lieber bis heute gewartet...

Naja, soviel dazu! Bis die Tage, liebste Grüße aus Griechenland;-)

3.2.07 17:47


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung